©2019 larsreckermann.de. Erstellt mit Wix.com

LARS RECKERMANN

Muss man mögen

Hier gibt es Geschichten und Tresenabenteuer. Alles subjektiv, alles Geschmackssache.

Musse ma gemacht haben
 
 
 
 

ÜBER MICH

Journalist, leidenschaftlicher Lokalreporter, Allround-Dilettant :-) Immer neugierig - und überzeugter Kneipengänger und Stammtisch-Lauscher. Nach dem Studium direkt zur Zeitung und dort auch immer geblieben. Zuhörer, Beobachter und Aufschreiber.

 
 

IMPRESSUM

Lars Reckermann

E-Mail: lreckerman@aol.com

Website: larsreckermann.de


Verantwortlich für den Inhalt der Seiten

Lars Reckermann

Haftungs- und Urheberrechtshinweise

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Onlineangebotes wurden sorgfältig und nach meinem aktuellen Kenntnisstand erstellt, dienen jedoch nur der Information und entfalten keine rechtlich bindende Wirkung, sofern es sich nicht um gesetzlich verpflichtende Informationen (z.B. das Impressum, die Datenschutzerklärung, AGB oder Widerrufsbelehrungen für Verbraucher) handelt. Ich behalte mir vor, die Inhalte vollständig oder teilweise zu ändern oder zu löschen, soweit vertragliche Verpflichtungen unberührt bleiben. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich.

Links auf fremde Webseiten: Inhalte fremder Webseiten, auf die ich direkt oder indirekt verweisen, liegen außerhalb meines Verantwortungsbereiches und mache ich mir nicht zu Eigen. Für alle Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung der in den verlinkten Webseiten aufrufbaren Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der verlinkten Webseiten.

Urheberrechte und Markenrechte: Alle auf dieser Website dargestellten Inhalte, wie Texte, Fotografien, Grafiken, Marken und Warenzeichen sind durch die jeweiligen Schutzrechte (Urheberrechte, Markenrechte) geschützt. Die Verwendung, Vervielfältigung usw. unterliegen meinen Rechten oder den Rechten der jeweiligen Urheber bzw. Rechteverwalter.

Hinweise auf Rechtsverstöße: Sollten Sie innerhalb unseres Internetauftritts Rechtsverstöße bemerken, bitten ich Sie mich auf diese hinzuweisen. Ich werde rechtswidrige Inhalte und Links nach Kenntnisnahme unverzüglich entfernen.

 
  • Lars Reckermann

50 ist scheiße


Werde ich wohl nicht ...

Es dauert nur noch wenige Wochen, dann werde ich 50 Jahre alt. Deshalb gibt es ja überhaupt diese Halbzeitbiografie hier. Ob ich mit dem Älterwerden Probleme habe? Ja klar habe ich die. Meine Haare fallen am Hinterkopf kreisrund aus. Das macht mich fertig. Meine Tochter fotografiert nur noch meine kahle Stelle. Das macht mich verrückt. Vor allem, weil jetzt gerade alles so schnell geht. Immer öfter verweigert mir die Gesichtserkennung an meinem Handy den Zugriff. Kann man denn so schnell altern, dass selbst modernste Technik nicht mithalten kann? 30.000 Punkte in meinem Gesicht wurde gescannt und werden beim Entsperren abgeglichen. „Sie können ruhig die ein oder andere Falte dazubekommen, Ihr Handy erkennt Sie trotzdem!“ Ja Pustekuchen! Was aber, wenn nicht die ein oder andere, sondern tausende „Fältchen“ dazukommen? Was, wenn die Augenringe schlagartig Horst Tappert Dimensionen annehmen? Was, wenn über Nacht dem spitzen Westernheld-Kinn ein zweites gewachsen ist und sich die anfangs noch zu erahnenden Geheimratsecken plötzlich am Nacken treffen? So viel kann ich kosmetisch doch gar nicht gegensteuern, damit mich mein Handy noch erkennt. Meine Hände trocknen aus. Ja, ich weiß, das ist nun einmal so. Aber ich kann dabei zusehen.


Meinen deutlichen Alterungsprozess funkt mein Handy übrigens direkt an interessierte Werbetreibende weiter. Seit einigen Tagen verirren sich immer mehr Ü50-Tipps aus meinem Spamordner in mein normales Postfach.



Es lichtet sich ...

Okay, bei diesem einmaligen Angebot für die Haartransplantation habe ich mal draufgeklickt. Zu teuer. Außerdem habe ich Angst, dass der Prozess des kreisrunden Haarausfalls nach einer möglichen Haarverpflanzung weitergeht. Dann habe ich mitten auf dem Kopf eine unkaputtbare Haarinsel, eine Haarpalme sozusagen, und links und rechts geht das Sterben weiter. Wie sieht das denn am Ende aus? So etwas sieht nur bei durchtrainierten Samurais aus, aber nicht bei adipösen Midlife-Krise-Typen. Verdammt, ich bin in einer körperlichen Sackgasse.


Jetzt soll ich sogar Hörgeräte-Tester werden. Eine Firma schrieb mich an, wollte mir die Angst vor „klobigen“ Geräten nehmen. Warum jetzt? Woher wissen die…?

Eine weitere Nachricht in meinem Postfach.

Eine Dating-App „50plus“ hat mich auch als potenziellen Kunden ausgemacht. Ja, diese Marketingexperten wissen, wie Komplimente verteilt werden. Darf ich jetzt niemanden mehr daten, der U 50 ist? (Wichtige Anmerkung: Würde ich nie machen mein Schatz! Also nicht in meinem jetzigen Zustand ;-)


Aktuell liegen meine Prognosen am Corona-Virus zu sterben bei 0,4 Prozent. In einigen Wochen liegen sie laut Gesundheitsexperten bei 1,3 Prozent. Das ist eine Steigerung von mehr als 200 Prozent. Warum? Warum ich?


50 Jahre ist ein Alter ohne Positiveffekt. Selbst die Bahncard 50 gibt es erst ab 65 Jahre ermäßigt. Niemand steht im Bus für einen 50-Jährigen auf. Niemand lässt mich in der Schlange vor, niemand treibt die Menge auseinander mit dem Satz: „Machen Sie Platz, hier kommt ein 50-Jähriger.“ Selbst die Anti-Falten-Creme heißt Quenty forty … ja toll…

Jetzt also Silver-Surfer!? Was für ein schlimmes Marketingwort für alternde Menschen. Als wenn ich überhaupt noch auf ein Surfbrett käme.


Es ist verhext. Ich finde nichts Positives an der 50. Das Licht am Rententunnel ist noch stockdunkel, die Leuchtreklame am Arbeitshimmel signalisiert „Schwer vermittelbar“. Für die Kinder bist du aktuell nur peinlich. Süß wirst Du erst wieder mit Ende 70 und auch nur dann, wenn du eine Strickjacke trägst und Karamellbonbons der Marke Werther Echtes verteilst. Wenn Du jedoch mit 50 Süßigkeiten verteilst, bekommst Du einen eigenen Hashtag und eine Unterlassungsklage.


Musikalisch hatte ich mich schon als Teenager mit meiner Vorliebe für Chris de Burgh etwas ins Abseits geschossen. Und die ganze Rapper-Soße, die da heutzutage läuft, verstehe ich nicht. Ich bin ein Außenseiter. Ein bald 50-jähriger Außenseiter. Ich spiele Tischtennis. Alte Herren. 1. Kreisklasse. Ich habe damals zugestimmt in der Mannschaft zu spielen, um wenigstens dort als Nesthäkchen durchzugehen. Inzwischen bin ich der Viertälteste in meiner Mannschaft. Wir sind zu acht in meiner Mannschaft – also auch hier: Mittelmaß.

Ich kann längst nicht mehr alles essen. Die Nahrungsmittelunverträglichkeiten nehmen zu.

Es gibt kein Superlativ mehr für einen 50-Jährigen.


Ich mache jetzt Schluss, also mit diesem Kapitel. Das Schreiben zieht mich noch mehr runter. Ich höre jetzt eines meiner Lieblingslieder (hier klicken) und trinke ein Glas Wein, nur eins. Von zwei Gläsern bekomme ich seit kurzem Sodbrennen.



Reichen eigentlich 49 Jahre, na gut, fast 50 Lebensjahre aus, um eine Halbzeitbiografie zu schreiben? Ich denke, es hat sich eine Menge Kurioses, Schönes, Nachdenkliches und Lustiges angesammelt. Bis zu meinem 50. Geburtstag schreibe ich einige Erinnerungen hier einfach einmal nieder. Will doch keiner lesen? Ja Gott, dann lasst es. Wen es interessiert ... willkommen in meiner Welt.

221 Ansichten